Armenische Tänze
 
Maralik tanzt wunderschöne, filigrane Frauentänze, deren Bewegungen fließend und elegant wirken. Die Männertänze verraten ein gezügeltes Temperament, neben Erdverbundenheit und starker Energie.
Gemeinsam sind allen Tänzen der Stolz und die Heimatliebe.
 
Auf deutsch heißt Maralik "das Reh" - und wie die Bewegungen des anmutigen, grazilen Rehs werden auch die Frauentänze ausgeführt.
 
Reife Ernte wird eingebracht, die Mädchen gehen zum Wasserholen an den Dorfbrunnen, die Weberinnen bearbeiten ihre Stoffe - all dieses wird in den Tänzen dargestellt. Man sieht Schwäne auf dem Wasserspiegel stolz dahingleiten oder bei Sturm ins 'Trieseln' geraten, Kirschblüten im Frühling erblühen.
 
All diese Frauentänze zeigen uns Lieblichkeit, Naturverbundenheit und Stolz, während die Männertänze vorwiegend das kriegerische Element symbolisieren.
 
Liebe zur Heimat, zu den Mitmenschen und ihren Gebräuchen werden in den Liedern und Tänzen ausgedrückt.
 
In Armenien gab es vor allem zu Anfang des 20. Jahrhunderts eine harte Zeit, in der Millionen Armenier Massakern zum Opfer fielen und das Land bis auf den "Rumpfstaat" dezimiert wurde. Dabei spielt der Status als Christen, umgeben von muslimischen Völkern, eine wichtige Rolle.

Kraft und Symbolik des Armenischen Volkstanzes zeigt die Gruppe MARALIK durch die eindrucksvollen Gesten, Bewegungen und Schritte, untermalt von der zauberhaften Musik, die eine alte und lange Tradition hat.